Lehre am SLA

 

Blended Learning im aktuellen Lehrkonzept

Symbolfoto Lehre

Die Vermittlung der Kenntnisse der Technischen Mechanik in den Anfängen des Studiums ist Aufgabe des dem Insitut angegliederten Lehrstuhls. Seit dem Sommersemester 2015 setzt der Lehrstuhl auch Maßnahmen des Blended Learning Konzepts ein. Insbesondere der sogenannte "Flipped Classroom" spielt dabei eine zentrale Rolle. Gemäß der Idee, einen Rollentausch zwischen der klassischen Vorlesung und der eigenverantwortlichen Nachbereitung durch die Studierenden zu vollziehen, werden Videos online zur Verfügung gestellt, in denen der Stoff durch den Dozenten vorgestellt und entwickelt wird. Die Präsenzzeit, d.h. die frühere Vorlesung, kann dadurch dazu genutzt werden, um

  • im Vorfeld den Stoff zu motivieren und anschaulich einzuführen und
  • im Nachgang auf Fragen der Studierenden und spezielle Aspekte vertieft einzugehen.

Das Lehrkonzept zur Technischen Mechanik hat damit einen weiteren Bestandteil hinzugewonnen und basiert nun auf fünf Säulen:

  • Präsenzzeit: Motivation und anschauliche Einführung des Stoffs, Interaktion mit den Studierenden, Vertiefung spezieller Aspekte
  • Online-Videos: Vermittlung der notwendigen theoretischen Grundlagen
  • Hörsaalübung: Anwendung des vermittelten Wissens unmittelbar auf Beispiele aus der Berufspraxis
  • Tutorium: Transfer des Erlernten durch die Studierenden in betreuten Kleingruppen
  • Skript: Referenz und Nachschlagewerk des vermittelten Stoffs
 

Lehrveranstaltungen

Die aktuellen Termine zu den angebotenen Lehrveranstaltungen finden Sie im Campus. Dort finden Sie in den zughörigen Lernräumen umfangreiche E-Learning-Materialien.

 

Lehrveranstaltungen

Wintersemester

  • Mechanik I für Wirtschaftsingenieure Fachrichtung Maschinenbau (Stereostatik)
  • Mechanik III für Wirtschaftsingenieure Fachrichtung Maschinenbau (Dynamik)

Sommersemester

  • Mechanik II für Wirtschaftsingenieure Fachrichtung Maschinenbau (Elastostatik)
 
  Gefördert vom BMBF

http://www.bmbf.de

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL11068 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.